Ferienhäuser auf einer einsamen Insel

Nicht nur Urlauber aus Spanien reisen immer wieder gern auf die Insel La Gomera, sondern besonders Urlauber des afrikanischen Festlandes reisen gerne auf die nur 300 Kilometer entfernte Insel. Schließlich liegt Afrika deutlich näher an La Gomera als das spanische Festland. Im Jahr 1404 konnte die Insel von den Spaniern erobert werden. Sogar Christoph Kolumbus war schon auf der Insel. Von hieraus hat er eine Zwischenpause eingelegt, bevor er mit seinem Schiff nach Indien gereist ist und dann Amerika entdeckt hat. Besonders aufgrund der historischen Bedeutung der Insel finden viele Menschen jährlich hierher. Dennoch ist zu erwähnen, dass es sich bei La Gomera um eine sehr ruhige und entspannte Insel handelt. Diese ist lediglich von knapp 23.000 Menschen bewohnt, die sich ausgiebig auf Touristen haben einstellen können. Neben Hotelanlagen, die romantisch am Strand liegen, befinden sich jedoch auch interessante Ferienwohnungen auf der Insel. Diese nicht zwar nicht in Massen vorhanden. Jedoch bieten sich diese bei einer frühen Buchung wunderbar an. Sowieso wird sich dauerhaft in den schönen Gebieten der Insel aufgehalten und die Unterkunft auf der Insel vergessen. Neben dem Naturschutzgebiet kann dafür gesorgt werden, dass sich die weißen Häuser angeschaut werden, die in der Hauptstadt der Insel liegen. Diese erinnern an das mediterrane Feeling, welches in Italien und auch in Griechenland zu spüren war.

Über das ganze Jahr sind sehr warme Temperaturen aufzufinden. Dauerhaft befinden sich die Durchschnittstemperaturen im Bereich der 20 Grad Celsius. Regentage sind auf der Insel relativ selten, kommen jedoch vor. Buchungen für Ferienwohnungen sollten frühzeitig durchgeführt werden, um das passende Angebot wahrnehmen zu können.

Finden Sie die schönsten Camping-Resorts in der Aquitaine !
Jugendreisen im Winter: Auf die Pisten, fertig, los!